SPANIEN • REISETIPPS & INFORMATIONEN FÜR DEINEN SPANIEN ROADTRIP

Wir waren mit unserem selbstausgebauten Wohnmobil insgesamt zwei Monate in Spanien unterwegs und haben uns abseits der ausgetretenen Touristenpfade durch das Landesinnere geschlängelt. Dabei haben wir einsame Wüsten, Bergketten, wunderschöne Städte und idyllische Strände in Südspanien und Andalusien entdeckt. Wenn du bei einer Reise an das Mittelmeer von Spanien bislang nur an volle Strände und Hotelanlagen gedacht hast, dann bist du bei uns genau richtig. Wir zeigen dir, dass es auch anders geht!

Wir hoffen dir mit unseren Beiträgen bei deiner Reiseplanung ein wenig helfen zu können. Du findest hier unsere komplette Route, alle Kosten im Detail, unsere Highlights aus der Natur und den Nationalparks, sowie ein paar grundsätzliche Spanien Infos für deine Reisevorbereitung und das Reisen mit dem Wohnmobil! Viel Spaß bei deiner Spanien Reiseplanung:

Highlight-Reisekosten-Spanien-Verkleinert.
wildcampen-freistehen-highlight-spanien_NEU

Wissenswertes für deine Spanien Reisevorbereitung

Während unserer zweimonatigen Reise mit dem Camper durch Spanien haben wir einiges gelernt und können euch den ein oder anderen hilfreichen Tipp für eure Rundreise mitgeben:

Übernachten nicht Campen

Das Freistehen oder „Wildcampen“ ist in Spanien, wie auch im Nachbarland Portugal und den meisten anderen europäischen Ländern, nicht nur nicht gerne gesehen, sondern sogar per Gesetz verboten. Gerade in der bei Reisenden beliebten Region Andalusien wird dieses auch streng kontrolliert und mit Strafen von bis zu 200€ belegt. Es gibt jedoch trotzdem Möglichkeiten auf teure Campingplätze zu verzichten und die Natur mit dem eigenen Wohmobil, Van oder Camper zu genießen, wenn du dich an ein paar wenige unausgesprochene Grundsätze hältst:

Tipps für deine Stellplatzsuche

  • „Übernachten, nicht Campen“: Oder anders gesagt, lass deine Campingausstattung im Auto. Das gilt für Tische, Stühle, Sonnensegel, Markisen und Feuerschalen. Je unauffälliger du bist und dein Auto einfach nur parkst, desto weniger Probleme wirst du bekommen. In beliebten Surfregionen wie Tarifa gilt das am Abend auch für Surfboards und Wetsuits.
  • Übernachte nur dort, wo du auch entspannt einen Platz findest und niemanden blockierst oder zuparkst. Auch Einheimische möchten ihren Strände und Natur nutzen können. Wenn sich an einem Strandparkplatz jedoch ausschließlich Wohnmobil an Wohnmobil reiht, dann bleibt oft einfach kein Platz. Für dich der Augenblick nach einer Alternative zu suchen. Gleiches gilt unserer Meinung nach übrigens auch für andere Camper. Auch diese freuen sich über Freiraum am Platz, wenn sie zuerst angekommen sind. Niemand möchte beim Blick aus dem Fenster feststellen, dass sich die Hecktür nicht mehr öffnen lässt.
  • Suche deine Übernachtungsplätze eher im Inland als an der belebten und beliebten Küste. Wir wissen, wie verlockend es ist bei offener Tür direkt auf das Meer blicken zu können. Lass dich dabei aber nicht von der Onlinedarstellung vieler Reisender blenden: Plätze am Strand sind selten und oft ist das Übernachten dort ausdrücklich verboten.
  • Respektiere Verbotsschilder: Wenn du auf einem Parkplatz oder einer schönen Bucht ein „Camping verboten“-Schild siehst, dann ist es nicht dein Übernachtungsplatz. Und auch wenn auf diesem Schild ein Zelt oder nur ein Anhänger abgebildet ist, so gilt es für jede Art von Übernachtung.
  • Nutze das Angebot von preiswerten, privaten Stellplätzen, die du über die Apps Park4Night oder Roadsurfer Spots findest. Diese sind meist kostengünstig, familiär, haben eine schöne, oft besondere Lage und bieten deutlich mehr Privatsphäre als ein großer Campingplatz.

Wenn du diese Tipps beherzigst, dann kannst du auch auf einer zweimonatigen Reise komplett ohne Campingplätze auskommen und die wunderschöne Natur in Spanien zu jeder Tages- und Nachtzeit genießen!

Versorgung & Entsorgung

Spanien ist schon seit langem ein beliebtes Reiseziel für Wohnmobile und Camper, entsprechend gut ist im allgemeinen auch die Dichte an Ver- und Entsorgungsstationen. Entlang der Autobahnen sind diese besonders weit verbreitet, lassen sich jedoch auch entlang der Küsten und beliebten Inlandsrouten in regelmäßigen Abständen finden – oft an Tankstellen, öffentlichen Wohnmobilparkplätzen oder Supermärkten. Du wirst auf deiner Reise durch Spanien keine Probleme mit der Versorgung bekommen.

Einkaufen & Lebensmittelpreise

Zum Thema Einkaufen gibt es für uns eigentlich nur eine Antwort: Carrefour! Die Supermarktkette fährt ein ähnliches Großmarktkonzept wie bei uns Kaufland oder Metro. Es gibt wirklich alles in großer Auswahl und zu fairen Preisen. Ob fehlenden Haushaltsutensilien, Kleidung oder Lebensmittel, hier reicht ein Stopp für den regelmäßigen Großeinkauf vollkommen aus.

Praktischer Tipp: Oft gibt es im Eingangsbereich vom Carrefour auch kleine Läden oder Stände von Mobilfunkanbietern wie Orange, Digi oder Moviestar – der perfekte Ort um sich eine spanische SIM-Karte mit unlimited Data zu besorgen. Mehr dazu findest du im letzten Reiter!

Erwartet man in Spanien eigentlich günstigere Supermarktpreise als ich Deutschland, müssen wir euch leider enttäuschen. Auf unserer Reise im Februar und März 2023 waren die Lebensmittelpreise in nahezu allen Bereichen auf dem gleichen Niveau wie in Deutschland. Selbiges gilt auch für den Preis von Diesel und Benzin. Ein „günstiges“ Reiseland ist Spanien also leider nicht.

Wintermonate von November bis April

So viel einmal vorweg: Spanien lässt sich problemlos zu jeder Jahreszeit bereisen! Wir haben das Land, wie viele andere Camper auch, während der kalten Wintermonate in Deutschland bereist. Besonders in Andalusien, ganz im Süden von Spanien, sind die Monate November bis April sind perfekt für all diejenigen, die sich nach Sonne und Strand sehnen. Dabei darf allerdings nicht vergessen werden, dass Spanien ein extrem bergiges Land ist. Während die Temperaturen an den Küsten angenehm sind, kann es nur wenige Kilometer im Landesinneren, zum Beispiel in der Sierra Nevada, schneien und frieren. Ihr solltet euch also entsprechend immer gut informieren, bevor ihr eine Inlandsroute durch die Berge wählt. Nicht selten gilt auch hier Winterreifen-, und Schneekettenpflicht!

Sommermonate von Mai bis Oktober

Ganz anders sieht es natürlich im Sommer aus. Die Temperaturen sind im ganzen Land warm bis sehr warm oder sogar heiß. Das Inland ist trocken, in den Wüsten können bis zu 45 Grad erreicht werden. Das ist auch die Zeit der großen Touristenströme an den Küsten und Stränden des Landes. Eine Zeit, in der wir persönlich eher nicht mit dem Van im Süden des Landes unterwegs sein möchten bzw. den Fokus klar auf Regionen wie die Pyrenäen oder die nordspanische Küste legen würden. Denn dort ist es auch im Sommer traumhaft angenehm und nicht so überfüllt wie an der Mittelmeerküsten!

Sprache

In Spanien gibt es fünf offizielle Sprachen: Spanisch, Katalanisch, Baskisch, Galicisch und Valencianisch. Tatsächlich ist es auch neben der spanischen Sprache, vor allem in ländlicheren Gegenden und abseits des großen Tourismus, gar nicht so einfach sich zu verständigen. Am meisten Chancen hast du noch mit Englisch, solltest dich jedoch auf keinen Fall darauf verlassen.

Internet

Für alle, die wie wir, planen mehrere Wochen oder sogar Monate im Land unterwegs zu sein, lohnt sich auf jeden Fall der Kauf einer spanischen Prepaid Sim-Karte mit Datenvolumen. Dieses ist im Vergleich zu den Preisen in Deutschland deutlich günstiger. So gibt es zum Beispiel von den großen Anbietern Digi, Moviestar oder Orange sogenannte Datenpakete auf Monatsbasis. Für 50,00 € bekommst du hier ca. 100 GB und das ganz ohne lästigen Vertrag. Wir haben sowohl das Netz von Digi (Movistar) als auch Orange getestet und können über Beide nur positiv berichten. Die Sim-Karten besorgst du dir am besten in einem der Shops des jeweiligen Anbieters. In den meisten Fällen findest du diese im Eingangsbereich der großen Carrefour-Supermärkte.

Bezahlung

Wenn überrascht es, auch in Spanien ist die Kreditkarte das absolut gängigste Zahlungsmittel und nahezu überall einsetzbar. Bargeld, in Form von Euro, benötigst du höchstens an kleineren Verkaufsständen, Imbisswagen oder für Münzduschen und Waschmaschinen. 

Es ist bei weitem kein Geheimnis, dass Spanien eines der beliebtesten Reiseländer der Welt ist. Jährlich zieht es Millionen von Touristen an die Strände im Osten und Süden, egal ob im Sommer oder im Winter. Kein Wunder bei über 8000 Kilometern Küstenlinie und durchschnittlich 3000 Sonnenstunden im Jahr! Bei Wohnmobilisten und Vanlifern ist Spanien DAS Überwinterungsziel Nummer eins. Im milden Klima von Andalusien lässt sich beim Kiten, Surfen und bei Strandspaziergängen der kalte Winter in Deutschland schnell vergessen. Neben seinen unzähligen Strände hat Spanien aber auch eine unglaubliche kulturelle Vielfalt und atemberaubend schöne Städte im Inland und fantastisches Essen zu bieten. Das perfekte Reiseziel für deinen nächsten Roadtrip!

Tipps für deinen Spanien Roadtrip

Während unserer zweimonatigen Reise mit dem Camper durch Spanien haben wir einiges gelernt und können euch den ein oder anderen hilfreichen Tipp für eure Rundreise mitgeben:

Übernachten nicht Campen

Das Freistehen oder „Wildcampen“ ist in Spanien, wie auch im Nachbarland Portugal und den meisten anderen europäischen Ländern, nicht nur nicht gerne gesehen, sondern sogar per Gesetz verboten. Gerade in der bei Reisenden beliebten Region Andalusien wird dieses auch streng kontrolliert und mit Strafen von bis zu 200€ belegt. Es gibt jedoch trotzdem Möglichkeiten auf teure Campingplätze zu verzichten und die Natur mit dem eigenen Wohmobil, Van oder Camper zu genießen, wenn du dich an ein paar wenige unausgesprochene Grundsätze hältst:

Tipps für deine Stellplatzsuche

  • „Übernachten, nicht Campen“: Oder anders gesagt, lass deine Campingausstattung im Auto. Das gilt für Tische, Stühle, Sonnensegel, Markisen und Feuerschalen. Je unauffälliger du bist und dein Auto einfach nur parkst, desto weniger Probleme wirst du bekommen. In beliebten Surfregionen wie Tarifa gilt das am Abend auch für Surfboards und Wetsuits.
  • Übernachte nur dort, wo du auch entspannt einen Platz findest und niemanden blockierst oder zuparkst. Auch Einheimische möchten ihren Strände und Natur nutzen können. Wenn sich an einem Strandparkplatz jedoch ausschließlich Wohnmobil an Wohnmobil reiht, dann bleibt oft einfach kein Platz. Für dich der Augenblick nach einer Alternative zu suchen. Gleiches gilt unserer Meinung nach übrigens auch für andere Camper. Auch diese freuen sich über Freiraum am Platz, wenn sie zuerst angekommen sind. Niemand möchte beim Blick aus dem Fenster feststellen, dass sich die Hecktür nicht mehr öffnen lässt.
  • Suche deine Übernachtungsplätze eher im Inland als an der belebten und beliebten Küste. Wir wissen, wie verlockend es ist bei offener Tür direkt auf das Meer blicken zu können. Lass dich dabei aber nicht von der Onlinedarstellung vieler Reisender blenden: Plätze am Strand sind selten und oft ist das Übernachten dort ausdrücklich verboten.
  • Respektiere Verbotsschilder: Wenn du auf einem Parkplatz oder einer schönen Bucht ein „Camping verboten“-Schild siehst, dann ist es nicht dein Übernachtungsplatz. Und auch wenn auf diesem Schild ein Zelt oder nur ein Anhänger abgebildet ist, so gilt es für jede Art von Übernachtung.
  • Nutze das Angebot von preiswerten, privaten Stellplätzen, die du über die Apps Park4Night oder Roadsurfer Spots findest. Diese sind meist kostengünstig, familiär, haben eine schöne, oft besondere Lage und bieten deutlich mehr Privatsphäre als ein großer Campingplatz.

Wenn du diese Tipps beherzigst, dann kannst du auch auf einer zweimonatigen Reise komplett ohne Campingplätze auskommen und die wunderschöne Natur in Spanien zu jeder Tages- und Nachtzeit genießen!

Versorgung & Entsorgung

Spanien ist schon seit langem ein beliebtes Reiseziel für Wohnmobile und Camper, entsprechend gut ist im allgemeinen auch die Dichte an Ver- und Entsorgungsstationen. Entlang der Autobahnen sind diese besonders weit verbreitet, lassen sich jedoch auch entlang der Küsten und beliebten Inlandsrouten in regelmäßigen Abständen finden – oft an Tankstellen, öffentlichen Wohnmobilparkplätzen oder Supermärkten. Du wirst auf deiner Reise durch Spanien keine Probleme mit der Versorgung bekommen.

Einkaufen & Lebensmittelpreise

Zum Thema Einkaufen gibt es für uns eigentlich nur eine Antwort: Carrefour! Die Supermarktkette fährt ein ähnliches Großmarktkonzept wie bei uns Kaufland oder Metro. Es gibt wirklich alles in großer Auswahl und zu fairen Preisen. Ob fehlenden Haushaltsutensilien, Kleidung oder Lebensmittel, hier reicht ein Stopp für den regelmäßigen Großeinkauf vollkommen aus.

Praktischer Tipp: Oft gibt es im Eingangsbereich vom Carrefour auch kleine Läden oder Stände von Mobilfunkanbietern wie Orange, Digi oder Moviestar – der perfekte Ort um sich eine spanische SIM-Karte mit unlimited Data zu besorgen. Mehr dazu findest du im letzten Reiter!

Erwartet man in Spanien eigentlich günstigere Supermarktpreise als ich Deutschland, müssen wir euch leider enttäuschen. Auf unserer Reise im Februar und März 2023 waren die Lebensmittelpreise in nahezu allen Bereichen auf dem gleichen Niveau wie in Deutschland. Selbiges gilt auch für den Preis von Diesel und Benzin. Ein „günstiges“ Reiseland ist Spanien also leider nicht.

Beste Zeit für eine Rundreise

Wintermonate von November bis April

So viel einmal vorweg: Spanien lässt sich problemlos zu jeder Jahreszeit bereisen! Wir haben das Land, wie viele andere Camper auch, während der kalten Wintermonate in Deutschland bereist. Besonders in Andalusien, ganz im Süden von Spanien, sind die Monate November bis April sind perfekt für all diejenigen, die sich nach Sonne und Strand sehnen. Dabei darf allerdings nicht vergessen werden, dass Spanien ein extrem bergiges Land ist. Während die Temperaturen an den Küsten angenehm sind, kann es nur wenige Kilometer im Landesinneren, zum Beispiel in der Sierra Nevada, schneien und frieren. Ihr solltet euch also entsprechend immer gut informieren, bevor ihr eine Inlandsroute durch die Berge wählt. Nicht selten gilt auch hier Winterreifen-, und Schneekettenpflicht!

Sommermonate von Mai bis Oktober

Ganz anders sieht es natürlich im Sommer aus. Die Temperaturen sind im ganzen Land warm bis sehr warm oder sogar heiß. Das Inland ist trocken, in den Wüsten können bis zu 45 Grad erreicht werden. Das ist auch die Zeit der großen Touristenströme an den Küsten und Stränden des Landes. Eine Zeit, in der wir persönlich eher nicht mit dem Van im Süden des Landes unterwegs sein möchten bzw. den Fokus klar auf Regionen wie die Pyrenäen oder die nordspanische Küste legen würden. Denn dort ist es auch im Sommer traumhaft angenehm und nicht so überfüllt wie an der Mittelmeerküsten!

Sprache, Internet & Bezahlung

Sprache

In Spanien gibt es fünf offizielle Sprachen: Spanisch, Katalanisch, Baskisch, Galicisch und Valencianisch. Tatsächlich ist es auch neben der spanischen Sprache, vor allem in ländlicheren Gegenden und abseits des großen Tourismus, gar nicht so einfach sich zu verständigen. Am meisten Chancen hast du noch mit Englisch, solltest dich jedoch auf keinen Fall darauf verlassen.

Internet

Für alle, die wie wir, planen mehrere Wochen oder sogar Monate im Land unterwegs zu sein, lohnt sich auf jeden Fall der Kauf einer spanischen Prepaid Sim-Karte mit Datenvolumen. Dieses ist im Vergleich zu den Preisen in Deutschland deutlich günstiger. So gibt es zum Beispiel von den großen Anbietern Digi, Moviestar oder Orange sogenannte Datenpakete auf Monatsbasis. Für 50,00 € bekommst du hier ca. 100 GB und das ganz ohne lästigen Vertrag. Wir haben sowohl das Netz von Digi (Movistar) als auch Orange getestet und können über Beide nur positiv berichten. Die Sim-Karten besorgst du dir am besten in einem der Shops des jeweiligen Anbieters. In den meisten Fällen findest du diese im Eingangsbereich der großen Carrefour-Supermärkte.

Bezahlung

Wenn überrascht es, auch in Spanien ist die Kreditkarte das absolut gängigste Zahlungsmittel und nahezu überall einsetzbar. Bargeld, in Form von Euro, benötigst du höchstens an kleineren Verkaufsständen, Imbisswagen oder für Münzduschen und Waschmaschinen. 

Über Spanien

Es ist bei weitem kein Geheimnis, dass Spanien eines der beliebtesten Reiseländer der Welt ist. Jährlich zieht es Millionen von Touristen an die Strände im Osten und Süden, egal ob im Sommer oder im Winter. Kein Wunder bei über 8000 Kilometern Küstenlinie und durchschnittlich 3000 Sonnenstunden im Jahr! Bei Wohnmobilisten und Vanlifern ist Spanien DAS Überwinterungsziel Nummer eins. Im milden Klima von Andalusien lässt sich beim Kiten, Surfen und bei Strandspaziergängen der kalte Winter in Deutschland schnell vergessen. Neben seinen unzähligen Strände hat Spanien aber auch eine unglaubliche kulturelle Vielfalt und atemberaubend schöne Städte im Inland und fantastisches Essen zu bieten. Das perfekte Reiseziel für deinen nächsten Roadtrip!

Unsere Beiträge über Spanien

Reiseplanung Banner

Lass dich inspirieren!